Wir fragen:

„Wie werden wir #EndlichFossilfrei – auch in Ihrem Politikfeld?“

MdB Alexander Engelhard antwortet:

„Der Klimawandel ist eine der größten Herausforderungen für die Menschheit im 21. Jahrhundert: Egal ob alt oder jung, arm oder reich, die Folgen der globalen Erderwärmung werden für jeden Menschen auf dem Planeten zu spüren sein. Deshalb müssen wir die notwendigen Schritte unternehmen, um diese Entwicklung zu stoppen und Antworten darauf finden, wie wir zukünftig mit den wachsenden meteorologischen Extremereignissen umgehen. Ein wesentlicher Schlüssel liegt darin, Klimaschutz global zu denken und die Menschen hierzulande mitzunehmen, indem wir die entsprechenden Maßnahmen sozial verträglich ausgestalten. Rückhalt für einen effektiven Klimaschutz kann es in einer demokratischen Gesellschaft nur dann geben, wenn die Maßnahmen von einer Mehrheit der Menschen mitgetragen werden. Entscheidend wird sein, eine starke Wirtschaft und Klimaschutz zusammenzubringen. In Deutschland und Europa müssen wir zeigen, dass Klimaschutz nicht zulasten des Wohlstandes geht. Ansonsten wird unseren Bemühungen niemand folgen. Durch Innovationen und Erneuerbare Energien sollten wir Wachstum vom CO2-Ausstoß entkoppeln. Ich denke zum Beispiel an die Möglichkeit, Kohlenstoff aus der Atmosphäre zurückzuholen und unser Wirtschaften noch stärker zirkulär auszurichten. Ideologische Entscheidungen, wie bei der Atomkraft, schaden unserem Wirtschaftsstandort und dem Klima gleichermaßen. Zudem muss der EU-weite Emissionshandel konsequent ausgebaut werden und zu einem globalen Kohlenstoffmarkt weiterentwickelt werden. Nicht zuletzt müssen wir auch innovative Ansätze wie das Konzept der Schwammstadt verfolgen, um uns den Folgen des Klimawandels anzupassen.“
x-twitter-whitemastodon-whitethreads-white